Mädchen gewinnen „Dachdeckerpreis“

Handwerkertag_GSS_kleinVechta. Mario Gerdes hat mit 14 Jahren die Schule verlassen um Drucker zu werden. Mittlerweile ist er Produktionsleiter bei Optikett in Vechta. Über den Stellenwert einer Ausbildung im Handwerk sowie über Gehälter und Entwicklungsmöglichkeiten in den Berufen des Handwerks sprachen Handwerksmeister mit Schülerinnen und Schülern der Geschwister-Scholl-Oberschule.

Anlässlich des ersten Handwerkertages 2016 stellten 7 Betriebe die Ausbildungsberufe Drucker, Zimmermann, Maler und Lackierer, Dachdecker und Straßenbauer vor. Die Schülerinnen und Schüler erhielten so erste Einblicke in die verschiedenen Ausbildungsberufe, deren Aufgaben und Einsatzfelder. Sie zeigten sich interessiert und stellten Fragen zu Aufgaben, Tagesabläufen, Dauer der Ausbildung, Arbeitszeiten und Gehalt. Burkhard Hofmann, Inhaber der Firma Hofmannbedachungen in Vechta, ließ die Schülerinnen und Schüler ein 1 x 1 m großes Dach mit Aluminiumschindeln bedecken. Dabei sollte das Dach ein Muster enthalten, welches in kleinen Teams erarbeitet wurde. Dabei zeigte sich eine reine Mädchengruppe zielstrebig und konzentriert und wurde Gruppensieger.

Im Anschluss kamen Schulleitung, Lehrer, Handwerker, Frau Taphorn von der Kreishandwerkerschaft Vechta sowie Gaby Middelbeck vom Landkreis Vechta zusammen und tauschten sich über die neu gewonnen Erkenntnisse aus. Maria Eisleb, Schulleiterin der Oberschule war beeindruckt von der aufwendigen Präsentation der Handwerksbetriebe. Schulleitung, Lehrer und Handwerker sehen im Projekt „Handwerkertage“ grundsätzlich eine gute Möglichkeit, Jugendliche an handwerkliche Berufe heranzuführen. Auf diese Weise unterstützt die Schule, den Nachwuchs von Handwerkern zu fördern. Mit einem Hauptschulabschluss nach der 9. Klasse bietet das Handwerk vielseitige Möglichkeiten, sich zu entwickeln, sind sich Lehrer und Betriebe einig. Leider findet dieses Wissen in der Gesellschaft noch zu wenig Anklang, so die Botschaft der Handwerker.