Geschwister-Scholl-Schule und Kreishandwerkerschaft kooperieren

Vechta. Am 26.05.2011 unterzeichneten Schulleiter Hartmut Westerhold und Dieter Mertens, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Vechta, eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit. Ziel dieser Vereinbarung ist es, dass Schülerinnen und Schüler wieder verstärkt Themen des Handwerks im Unterricht aufgreifen und die Tätigkeiten und Gewerke besser kennen lernen.

Schulleiter Westerhold machte in seiner Begrüßungsansprache deutlich, dass seine Schule in den letzten Jahren verstärkt auf die Wirtschaft vor Ort zugegangen sei. Von der Vereinbarung heute verspreche er sich eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit vor allem mit den Handwerksbetrieben. Dabei sind möglichst viele aufgerufen, sich zu beteiligen. Fest eingeplant dabei sind die Betriebe, die auch schon vor einigen Wochen im Rahmen des Handwerkertages ihre Gewerke und Tätigkeiten in der Schule vorgestellt hatten.

„Klappern gehört zum Handwerk“. Was das auch bedeuten kann, machte Hauptgeschäftsführer Dieter Mertens deutlich, als er sich direkt an die Schülerinnen und Schüler wandte: „Das Handwerk bietet tolle Möglichkeiten für eure berufliche Zukunft“, warb Mertens für die Handwerksberufe. Er machte deutlich, dass sich der Ausbildungsmarkt umgekehrt habe. Während noch vor kurzem die Betriebe zwischen einer größeren Zahl an Bewerbern hätten auswählen können, gebe es mittlerweile mehr Ausbildungsplätze als Bewerber. Hierbei sei es wichtig, dass sich die Betriebe frühzeitig in der Schule präsentierten.

Landrat Albert Focke freute sich über die neue Partnerschaft im Rahmen der Initiative KURSiV. Für ihn biete die intensive Zusammenarbeit der Unternehmen mit den Schulen die Perspektive, dass in der Region für die Region ausgebildet werde und somit das Know-how im Kreisgebiet gehalten werden könne. Josef Kleier, Erster Stadtrat, gab der neuen Partnerschaft seine besten Wünsche mit auf den Weg. Wenn durch die engere Kooperation von Schulen und Betrieben der Übergang von der Schule ins Berufsleben erleichtert werde, dann sei allen geholfen, den Schülerinnen und Schülern aber auch den Betrieben.

Im Rahmenprogramm zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung heizte die Schüler-Rockband den Anwesenden gekonnt ein.