Geschwister-Scholl-Oberschule und Michalowski unterzeichnen Vereinbarung

Michalowski_GSOS_1214_kleinVechta. Mit der Unterzeichnung einer KURSiV-Vereinbarung vertieft die Geschwister-Scholl-Oberschule Vechta ihre gute Zusammenarbeit mit der Michalowski GmbH. Schon vor der Kooperationsunterzeichnung war der Fachbetrieb für Umwelt- und Pumpentechnik willkommener Gast bei den regelmäßigen Handwerkertagen in der Schule. Sylvia Kathmann wollte aber mehr. „Wir sind ein erfolgreiches Technikunternehmen in der Region und uns liegt die Bildung der Jugendlichen im Kreis am Herzen“, so die Prokuristin des Unternehmens, das sich als Fachbetrieb für Pumpwerksbau und Pumpenreparaturen im Bereich Abwasser und Schmutzwasser, aber auch im Springbrunnenbau über die Grenzen der Region hinweg einen Namen gemacht hat. „Neben dem sozialen Engagement stehen aber auch ganz pragmatische Gründe hinter der Entscheidung für eine Lernpartnerschaft: „Wir bieten jungen Leuten, die Elektroniker für Maschinen- und Anlagentechnik werden wollen, gute Chancen in einem Familienbetrieb mit hervorragender Arbeitsatmosphäre“, so Frau Kathmann.
 
Schulleiterin Maria Eisleb begrüßt mit der Firma Michalowski einen weiteren Partner im dichten Netzwerk außerschulischer Wirtschaftspartner der Geschwister-Scholl-Oberschule. „Wir sind stolz darauf, dass die Unternehmen vor Ort ein solches Interesse an unserer Schule zeigen“, so Frau Eisleb. „Wir haben Partner aus verschiedenen Branchen und können so erstens unsere Profilfächer praxisnah gestalten und zweitens sind wir dadurch in der Lage, in der Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler ein breites Spektrum an Berufsperspektiven aufzuzeigen. Ich freue mich sehr, dass meine Kolleginnen und Kollegen die Angebote der Unternehmen so zupackend annehmen“. „Wir haben in der Schule nicht die Möglichkeiten, die uns die Betriebe bieten,“ pflichtet ihr Angela Tameling bei, die sich zusammen mit weiteren Fachkolleginnen und Fachkollegen in der Zusammenarbeit mit den Betrieben engagiert. „Wir organisieren z. B. Praxistage bei Michalowski, an denen die Schülerinnen und Schüler im Profil Technik in praktischen Übungen schweißen, schmieden und Metall drehen. Für diesen Praxisbezug ist die Schule nicht eingerichtet.“