2 neue Lernpartnerschaften in Lohne

Lohne_Rat290413_8_kleinLohne. Zukünftig werden zwei Lohner Lernpartnerschaften das Kooperationsnetz im Landkreis Vechta bereichern. Die Albert-Schweitzer Realschule kooperiert künftig mit der Firma Krapp, die Realschule Lohne in der Meyerhofstraße mit der Druckerei Rießelmann.

Die Vereinbarungen zur Zusammenarbeit wurden in Anwesenheit von Landrat Albert Focke und Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus Lohne unterzeichnet. „Wir brauchen auch in Zukunft motivierte Beschäftigte, die ihre Stärken einbringen und in ihrem Beruf glücklich sind“, stellte Bürgermeister Gerdesmeyer bei seiner Begrüßung klar. Und Landrat Focke hob hervor, dass kaum eine Region in Deutschland wirtschaftlich annähernd so erfolgreich ist wie der Landkreis Vechta. „Wir müssen den jungen Leuten zeigen, dass es hier im Kreis interessante Berufsperspektiven gibt, damit wir den Nachwuchs im hier halten können“, so der Landrat. Und er machte auch deutlich, dass die Initiative KURSiV für ihn eine gute Möglichkeit darstellt, dass die Jugend die Chancen überhaupt wahrnimmt, die der Landkreis bietet.

Für einige der Schülerinnen und Schüler der Realschule Meyerhofstraße hatte die Zusammenarbeit schon vor Vertragsunterzeichnung begonnen. Betreut von Anna Rießelmann konnten sie im Rahmen eines frisch gestarteten Projektes, an dessen Ende in einigen Wochen die Erstellung eines Ordners zur Berufsorientierung stehen wird, die Anforderungen hautnah kennen lernen , die hinter den Berufen Mediengestalter und Medientechnologe stehen. Aber auch in der Zusammenarbeit der Firma Krapp Eisen mit der Albert-Schweitzer Realschule soll es bald losgehen. Die Lehrerinnen und Lehrer, die an den Planungsgesprächen in der Firma teilgenommen hatten waren auf jeden Fall überrascht, wie sehr sich die Firma in den letzten Jahren weiterentwickelt hatte. Geschäftsführer Roland Krapp zeigte sich bei der Unterzeichnung sehr offen für die Zusammenarbeit. Mit den Worten „die jungen Leute sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von unserem Betrieb zu machen“, lud er Lehrer und Schüler ein, die Partnerschaft mit Leben zu füllen.